Google 
Die Übermacht von Tech-Giganten wie Google oder Facebook soll ein Ende haben. Fabian Sommer/dpa © DPA

Fragen und Antworten

EU-Staaten positionieren sich bei Digital-Paket

EU-Staaten positionieren sich bei Digital-Paket

Weniger Hass und mehr Fairness im Netz - dafür wollen die EU-Staaten mit zwei wegweisenden Digital-Gesetzen sorgen. Deutschland hat zugestimmt, hält die Vereinbarung aber in Teilen für unzureichend.

Die Dominanz des Stärkeren, Lauteren oder Ruchloseren im Internet soll in der EU bald ein Ende haben.

Der Rat der EU-Staaten hat seine Verhandlungsposition bei zwei wegweisenden Gesetzen festgelegt: dem Gesetz über digitale Märkte (Digital Markets Act, DMA) und dem Gesetz über digitale Dienste (Digital Services Act, DSA). Beide zusammen könnten das Internet deutlich verändern.

Tech-Riesen wie Google und Facebook werden unter Androhung hoher Strafen mehr Pflichten auferlegt, die Rechte von Verbrauchern besser geschützt. Wie schon beim Datenschutz könnte die EU damit weltweit Standards setzen. Doch so weit ist es noch nicht.

Worum geht es konkret?

Es ist 21 Jahre her, dass die EU umfassende Spielregeln für digitale Dienste und Online-Plattformen aufgestellt hat. In dieser Zeit sind nicht nur Amazon, Facebook und Google zu riesigen Konzernen herangewachsen. Soziale Netze werden heute auch von Hassrede oder Fake-News-Kampagnen überschwemmt und Marktplätze von gefälschter Ware.

Um dem entgegenzutreten, hat die EU-Kommission im Dezember 2020 ein großes Digital-Paket aus DMA und DSA vorgeschlagen. Das Gesetz über digitale Märkte soll die Marktmacht von Digital-Riesen wie Google, Facebook und Amazon begrenzen. Das Gesetz über digitale Dienste geht gesellschaftliche Fragen an, etwa den Umgang mit illegalen Inhalten im Netz.

Über das gesamte Paket haben die für Binnenmarkt und Wettbewerb zuständigen Ministerinnen und Minister am Donnerstag abgestimmt. Der französische Minister Cédric O sprach von einem fast historischen Tag. Irlands Robert Troy von einem Meilenstein.

Wie sieht die Position der EU-Staaten im Detail aus?

Grundsätzlich sind die EU-Staaten nah an den Vorschlägen der EU-Kommission. Der DMA zielt auf Gatekeeper (Torwächter), die erhebliche Auswirkungen auf den Binnenmarkt haben. Die EU-Staaten sehen vor, dass Plattformen wie Suchmaschinen oder Soziale Netzwerke mit mindestens 45 Millionen aktiven monatlichen Nutzern in der EU oder 10.000 jährlichen Geschäftskunden dazu gehören. Beim Jahresumsatz liegt die Schwelle bei 6,5 Milliarden Euro.

Diese Gatekeeper müssen es nach dem Willen der EU-Staaten unter anderem ermöglichen, vorinstallierte Apps auf den eigenen Geräten deinstallieren zu können. Auch dürfen die Gatekeeper eigene Produkte und Angebote nicht mehr bevorzugt gegenüber denen der Konkurrenz behandeln - das würde etwa Amazon treffen. Zudem dürfen sie Mitbewerbern nicht verbieten, das gleiche Angebot woanders günstiger anzubieten.

Durchsetzen soll all das die EU-Kommission. Unter anderem auf Drängen Deutschlands sollen jedoch auch die nationalen Wettbewerbsbehörden Ermittlungen starten und die Erkenntnisse an die Brüsseler Behörde weiterleiten können. Das mögliche Strafmaß bei Verstößen liegt bei bis zu zehn Prozent des Jahresumsatzes. «Strukturelle Abhilfemaßnahmen» - also etwa eine Aufspaltung des Unternehmens - sollen nur in absoluten Ausnahmefällen verhängt werden.

Und beim Gesetz über digitale Dienste?

Auch hier halten sich die EU-Staaten recht nah an den Vorschlag der EU-Kommission. Grundsätzlich soll alles, was offline verboten ist, auch online verboten sein soll - etwa der Verkauf gefälschter Produkte oder illegale Hassrede. Dabei gilt: Je größer die Plattform, desto mehr Regeln muss sie beachten.

Neu ist, dass die EU-Staaten sogenannte manipulative «Dark Pattern» auf Marktplätzen verbieten wollen, die Verbraucher manipulieren und zu einer Kaufentscheidung drängen sollen. Auch dafür hatte die Bundesregierung sich eingesetzt. Als Strafen sind beim DSA bis zu sechs Prozent des Jahresumsatzes vorgesehen.

Deutschland ist nicht voll zufrieden - weshalb?

Deutschland war in den vergangenen Jahren unter anderem mit dem Netzwerkdurchsetzungsgesetz gegen Hass, Hetze und Terror-Propaganda vorgeprescht. Nun trug die amtierende Bundesregierung zwar sowohl die DMA- als auch die DSA-Position mit - gab aber je eine Zusatzerklärung ab. Staatssekretärin Claudia Dörr-Voß nannte mit Blick auf den DSA unter anderem die Befürchtung, der Kinder- und Jugendmedienschutz könne abgeschwächt werden. Auch sollten Löschpflichten und -fristen für sehr große Online-Plattformen strenger gestaltet werden.

Beim DMA betonte sie, die nationalen Wettbewerbsbehörden müssten zwingend effektiv eingebunden werden. Auch solle man sich besser auf wenige Gatekeeper konzentrieren, als den Kreis zu groß zu ziehen. Für weitere Änderungen setzt Deutschland auf die nun anstehenden Verhandlungen mit dem Europaparlament.

Wie fallen die Reaktionen aus?

Der Digitalverband Bitkom begrüßte die Positionen. Diese seien «überwiegend ausbalanciert», sagte Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder. Der DSA verbessere den Verbraucherschutz und sorge für klare, harmonisierte Regeln für die Anbieter digitaler Dienste und von Online-Plattformen. Der DMA setze «wichtige neue Impulse für einen fairen Wettbewerb in der EU». Die Regeln berücksichtigten jedoch zu wenig die Auswirkungen auf europäische Plattformen, Start-ups und Cybersicherheitsthemen.

Auch der europäische Verbraucherverband Beuc sieht Licht und Schatten. Negativ sei etwa, dass Gatekeeper nicht dazu gezwungen werden, Social Media und Messengerdienste für die Konkurrenz zu öffnen. Nutzer, die Whatsapp nicht mögen, hätten kaum eine andere Wahl, weil ihre meisten Kontakte den zu Facebook gehörenden Dienst nutzten. Auch die DSA-Vorgaben für Online-Marktplätze seien unzureichend.

Europäische Presseverlegerverbände kritisierten, dass der Schutz europäischer Medieninhalte gegen «willkürliche Löschungen und Sperrungen» auf digitalen Plattformdiensten nicht gewährleistet sei. Es gelte, «die Freiheit und Vielfalt der Medien vor einseitigen und manchmal missbräuchlichen Entscheidungen der Plattformanbieter insbesondere auf Grundlage ihrer allgemeinen Geschäftsbedingungen zu schützen.»

Von den Konzernen kam bereits in den vergangenen Monaten Gegenwind. So kritisierte Apple, der DMA könnte Sicherheit und Privatsphäre der iPhone-Nutzer gefährden, wenn das Laden von Apps aus anderen Plattformen erzwungen werde. Facebook warnte vor zu strikten politischen Vorgaben, die Innovationen abzuwürgen drohten.

Wie geht es jetzt weiter?

Bevor DMA und DSA Wirklichkeit werden, müssen die EU-Staaten und das Parlament sich noch auf eine gemeinsame Linie einigen. Das Parlament muss dazu zunächst noch die eigene Position festzurren. Das soll Mitte Dezember geschehen. In der ersten Jahreshälfte 2022 sollen die Verhandlungen dann abgeschlossen werden abgeschlossen werden.

(dpa)
Copyright 2021, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

DEUTSCHLAND & WELT
Frank Ulrich Montgomery 
Frank Ulrich Montgomery, Präsident der Bundesärztekammer und des Deutschen Ärztetages, steht auf einem Podium. (Archivbild) Guido Kirchner/dpa

Pandemie

Montgomery warnt: Virusvariante «so gefährlich wie Ebola»

Die neue Corona-Virusvariante beunruhigt die Welt. Der Vorsitzende des Weltärztebundes, Frank Ulrich Montgomery, befürchtet Schlimmes. Nun müsse man vor allem weitere Mutationen vermeiden.....

Kalenderblatt 
Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind. dpa

Was geschah am...

Kalenderblatt 2021: 27. November

Das aktuelle Kalenderblatt für den 27.....

Jens Spahn 
Jens Spahn (CDU), geschäftsführender Bundesminister für Gesundheit. Michael Kappeler/dpa

Corona-Pandemie

Dramatischer Appell: «Müssen jetzt diese Welle stoppen»

Tag um Tag kommen Zehntausende Neuinfizierte dazu - und eine Welle schwerer Fälle rollt absehbar auf die Kliniken zu. Wie kann die Lage unter Kontrolle kommen? Dringende Schritte kommen in den Blick.....

Südafrika 
Reisende am Flughafen von Johannesburg. Symbolbild Jerome Delay/AP/dpa

Neue Virus-Variante

USA: Beschränkungen für Einreisen aus dem südlichen Afrika

Auch die USA reagieren auf die neue Virus-Variante, die von der WHO als «besorgniserregend» eingestuft worden ist. Aus acht Ländern im Süden Afrikas dürfen nur noch bestimmte Personengruppen einreisen....

Flugverkehr 
Auf einer Abflugsanzeige ist zu lesen, dass der Flug nach Johannesburg in Südafrika annulliert wurde. Alberto Pezzali/AP/dpa

Reiseverkehr eingeschränkt

Regierung stuft acht Länder als Virusvariantengebiete ein

Aus Südafrika werden Fälle einer neuen Corona-Variante gemeldet, die wegen ungewöhnlich vieler Mutationen für Beunruhigung sorgt. Die WHO stuft sie als «besorgniserregend» ein - Deutschland reagiert.....

Wolodymyr Selenskyj 
Wolodymyr Selenskyj, Präsident der Ukraine. Uncredited/Ukrainian Presidential Press Off/AP/dpa

Ukrainischer Präsident

Selenskyj: Russland plant Staatsstreich in der Ukraine

Der Konflikt im Donbass mag in Westeuropa etwas in Vergessenheit geraten sein, ist aber nach wie vor im Gange. Nun macht der ukrainische Präsident Moskau einen schweren Vorwurf.....

Flugverkehr 
Auf einer Abflugsanzeige ist zu lesen, dass der Flug nach Johannesburg in Südafrika annulliert wurde. Alberto Pezzali/AP/dpa

Reiseverkehr eingeschränkt

WHO stuft neue Corona-Variante als «besorgniserregend» ein

Aus Südafrika werden Fälle einer neuen Corona-Variante gemeldet, die wegen ungewöhnlich vieler Mutationen für Beunruhigung sorgt. Die WHO stuft sie als «besorgniserregend» ein - Deutschland reagiert.....

Coronavirus 
Passagiere gehen mit ihrem Gepäck durch das Ankunftsterminal eines Flughafens. Symbolbild Alberto Pezzali/AP/dpa

Neue Virus-Variante

EU-Staaten wollen Flüge aus südlichem Afrika aussetzen

Die Mitglieder der Europäischen Union planen einen gemeinsame Antwort auf die neue Variante des Coronavirus. Betroffen sind insgesamt sieben afrikanische Länder.....

Untersuchungsausschuss zur Flutkatastrophe 
«Wenn so viele Menschen sterben, müssen wir zugeben, dass das System insgesamt versagt hat», sagt die britische Hydrologin Hannah Cloke im U-Ausschuss zur Flutkatastrophe. Rolf Vennenbernd/dpa

Flutkatastrophe in Deutschland

Expertin: Warnhinweis einige Tage vor Juli-Hochwasser

Ein Warnsystem prognostizierte fürs Rheinbecken ein Hochwasser, das einmal in 20 Jahren auftritt. Versickerte diese Information? Eine Zeugin spricht im U-Ausschuss von einem Versagen des Systems.....

Untersuchungsausschuss zur Flutkatastrophe 
«Wenn so viele Menschen sterben, müssen wir zugeben, dass das System insgesamt versagt hat», sagt die britische Hydrologin Hannah Cloke im U-Ausschuss zur Flutkatastrophe. Rolf Vennenbernd/dpa

NRW-Untersuchungsausschuss

Kachelmann: Extremereignis zeichnete sich Tage vor Flut ab

Hätte ein schnelleres Handeln der Behörden die schlimmsten Folgen der Hochwasser-Katastrophe im Westen Deutschlands verhindern können? Im NRW-Landtag tagt zu dieser Frage ein Untersuchungsausschuss.....

Niederlande 
Niederländische Polizisten patrouillieren vor einem Ministeriumsgebäude. Peter Dejong/AP/dpa

Corona-Pandemie

Niederlande verhängen Abend-Lockdown ab 17 Uhr

In den Niederlanden war es zuletzt in Reaktion auf einen Teil-Lockdown zu Ausschreitungen gekommen. Dieser wird wegen der angespannten Corona-Lage nun verschärft.....

Niederlande 
Niederländische Polizisten patrouillieren vor einem Ministeriumsgebäude. Peter Dejong/AP/dpa

Corona-Pandemie

Abend-Lockdown in den Niederlanden - Alles dicht um 17 Uhr

In den Niederlanden war es zuletzt in Reaktion auf einen Teil-Lockdown zu Ausschreitungen gekommen. Dieser wird wegen der angespannten Corona-Lage nun verschärft.....

Dax 
Der Dax ist der wichtigste Aktienindex in Deutschland. Fredrik von Erichsen/dpa

Börse in Frankfurt

Virusvariante schickt Dax auf Talfahrt

Eine möglicherweise gefährlichere Coronavirus-Variante als Delta hat am Freitag am deutschen Aktienmarkt die Anleger in die Flucht geschlagen.....

Luftwaffe 
Ein Patient wird in ein Flugzeug der Bundeswehr auf dem Flughafen Memmingen gebracht. Peter Kneffel/dpa

Schwer Kranke

Luftwaffe hilft bei Verlegung von Corona-Patienten

Wegen der drohenden Überlastung des Gesundheitswesens in einigen Regionen hilft nun die Luftwaffe bei der innerdeutschen Verteilung von Patienten. Das ist eine neue Stufe in der Corona-Amtshilfe.....

Impfung 
Eine Krankenschwester zieht Corona-Impfstoff aus einer Ampulle in eine Spritze auf. Markus Scholz/dpa

Corona-Pandemie

Mehr als zwei Millionen Auffrischungsimpfungen seit Montag

Wieder steht der Staat in der Kritik, weil es beim Boostern mancherorts gewaltig hakt. Immerhin gibt es für diese Woche positive Zahlen zu vermelden.....

Impfung 
Laut WHO retten Impfungen Leben und bieten einen sehr hohen Schutz vor schwerer Krankheit und Tod. Bernd von Jutrczenka/dpa

Weltgesundheitsorganisation

Fast 500.000 Leben in Europa durch Corona-Impfungen gerettet

Einer Studie zufolge sind durch Covid-19-Impfungen mindestens 470.000 Menschen in Europa vor dem Tod gerettet worden. Die Impfstoffe seien ein Wunder der modernen Wissenschaft, heißt es.....

Wechselkröte 
Die Wechselkröte glänzt mit rötlicher Färbung und ist nun zum Lurch des Jahres 2022 gekürt worden. Benny Trapp/DGHT/dpa

Tiere

Die Wechselkröte ist Lurch des Jahres 2022

Die Wechselkröte zählt mit ihrer gefleckten Färbung zu den attraktivsten Amphibienarten Deutschlands. Sie gilt als stark gefährdet, vor allem wegen der industrialisierten Landwirtschaft.....

Christine Lagarde 
Die EZB-Präsidentin Christine Lagarde wirbt um Vertrauen in den Kurs der Europäischen Zentralbank. Boris Roessler/dpa

EZB-Präsidentin

Lagarde: Inflation wird sich wieder abschwächen

Die steigenden Teuerungsraten machen vielen Verbrauchern Sorge. Die Forderungen nach einem Gegensteuern der Europäischen Zentralbank sind lauter geworden. EZB-Präsidentin Lagarde dämpft allerdings die....

Grüne 
Der Grünen-Fraktionsvorsitzende Anton Hofreiter (l.) neben den designierten Bundesministern Robert Habeck (m.) und Cem Özedemir. Arne Immanuel Bänsch/dpa

Flügelstreit

Ende der Grünen-Harmonie: Zerstritten auf Regierungskurs

Der Einzug in die nächste Bundesregierung ist zum Greifen nah für die Grünen. Grund zur Freude eigentlich. Doch Personalfragen lösen heftigen Knatsch aus.....

Mordfall in Großbritannien 
Polizisten führen eine Durchsuchung in der Nähe des Tatorts im Stadtzentrum durch, nachdem ein 12-jähriges Mädchen an den Folgen eines Angriffs gestorben ist. Peter Byrne/PA Wire/dpa

Kriminalität

Vier Jugendliche nach Tod von Zwölfjähriger festgenommen

Ein junges Mädchen gerät in einer belebten Straße in Liverpool in Streit mit Jugendlichen. Wenig später stirbt sie im Krankenhaus.....

Warn-Apps 
Warn-Apps auf einem Smartphone. Symbolbild Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/ZB

Neues System

Künftig im Katastrophenfall Warnung über Mobilfunk

Bei der Flutkatastrophe im Sommer wurde in einigen betroffenen Gebieten im Westen Deutschlands zu spät vor den Wassermassen gewarnt. Deswegen ist nun das Telekommunikationsgesetz geändert worden.....

Christian Drosten 
Bei der Einschätzung der in Südafrika neu entdeckten Virusvariante gibt es dem Berliner Virologen Christian Drosten zufolge noch viele offene Fragen. Rolf Vennenbernd/dpa

Virusvariante

Drosten: «Für veränderte Kranheitsschwere keine Hinweise»

Große Sorgen um die in Südafrika entdeckte neue Corona-Variante. Um die Gefahr einzuschätzen, fehlen aber nach Einschätzung des Virologen Christian Drosten noch wichtige Erkenntnisse.....

Nils D. 
Der angeklagte IS-Terrorist Nils D. (r.) mit seinem Anwalt Jan-Henrik Heinz. Oliver Berg/dpa

Dinslakener IS-Terrorist

Zehn Jahre Haft wegen Mordes für «Ibrahim, den Deutschen»

Die Zustände im IS-Gefängnis von Manbidsch in Syrien waren unfassbar grausam. Nun ist klar: Unter den Folterern, die dort Gefangene quälten und umbrachten, war auch ein Deutscher.....

Tesla 
Ein großes Logo der Marke Tesla ist an einem Baucontainer vor der Tesla Gigafactory östlich von Berlin. Patrick Pleul/dpa

Autobauer

Tesla verzichtet für Batteriefabrik auf Milliardenförderung

Eigentlich hätte der US-Autobauer Tesla für seine geplante Batteriefabrik in Deutschland möglicherweise eine zehnstellige Summe Fördergeld einstreichen können. Doch es kommt anders.....

Vierfachmord in Großbritannien 
Der Tatort in Chandos Crescent in Killamarsh, in der Nähe von Sheffield, wo am 19.09.2021 eine Frau und drei Kinder, zwei davon ihre eigenen, in einem Haus tot aufgefunden wurden. Danny Lawson/PA Wire/dpa

Kriminalität

Partnerin und Kinder getötet - Mädchen vergewaltigt

In einem Haus nahe Sheffield werden die Leichen einer Frau und dreier Kinder entdeckt. Der Partner steht nun vor Gericht. Die Staatsanwaltschaft geht von einer grausigen weiteren Tat aus.....

Frankreich und Italien 
Die italienische Kunstflugstaffel «Frecce Tricolori» (links) und die Kunstflugstaffel der «Patrouille de France» hinterlassen am Himmel Kondensstreifen in den Farben der italienischen und französischen Nationalflagge. Domenico Stinellis/AP Pool/dpa

Italien und Frankreich

«Sind uns näher» - Macron und Draghi unterzeichnen Vertrag

Italiens Regierungschef Mario Draghi spricht von einem «historischen Moment». Mit einem bilateralen Vertrag bauen Frankreich und Italien ihre Beziehungen aus. Muss sich Deutschland Sorgen machen?....

Diesel 
Ein Autofahrer betankt ein Auto mit dem Kraftstoff Diesel an einer Tankstelle des Mineralölkonzerns Total in der Chausseestrasse in Berlin. Carsten Koall/dpa

E-Autos und Diesel

Was der Koalitionsvertrag für Autofahrer bedeutet

Nach Vorlage des Koalitionsvertrags läuft die Debatte über mögliche Belastungen der Autofahrer an. Die SPD stellt klar: Eine Abschaffung des Dieselprivilegs sei nicht vorgesehen.....

Coronavirus 
Spritzen und Ampullen mit dem Impfstoff von Biontech. Wirkt der auch gegen die neue Variante? Bodo Schackow/dpa-Zentralbild/dpa

Fragen & Antworten

Neue Corona-Variante: Droht eine Eskalation der Pandemie?

In Südafrika entdecken Virologen eine neue Variante des Coronavirus: B.1.1.529. Sie weist zahlreiche Veränderungen in ihrem Erbgut auf und scheint sich schnell auszubreiten. Die Folgen für den weitere....

Flugverkehr 
Auf einer Abflugsanzeige ist zu lesen, dass der Flug nach Johannesburg in Südafrika annulliert wurde. Alberto Pezzali/AP/dpa

Corona-Pandemie

Länder schränken wegen neuer Virus-Variante Reiseverkehr ein

Aus Südafrika werden Fälle einer neuen Corona-Variante gemeldet, die wegen ungewöhnlich vieler Mutationen für Beunruhigung sorgt. Mehrere EU-Staaten ergreifen Vorsichtsmaßnahmen.....

Bergwerksunglück in Sibirien 
Krankenwagen und Feuerwehrfahrzeuge stehen in der Nähe des Kohlebergwerks «Listwjaschnaja» außerhalb der sibirischen Stadt Kemerowo, etwa 3.000 Kilometer östlich von Moskau. Uncredited/Governor of Kemerovo Region Press Office/AP/dpa

Unfälle

Mehr als 50 Tote bei Grubenunglück in Russland

Kohlebergwerke in Russland gehören zu den gefährlichsten der Welt. Nun sind bei einer Explosion Dutzende Bergarbeiter und viele Rettungskräfte gestorben. Ein schon für tot erklärter Mann überlebte.....

Asien-Europa-Gipfel 
Der Premierminister von Kambodscha, Hun Sen (oben, l.), und EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen (oben, r.) beim virtuellen Gipfel. Uncredited/An Khoun Sam Aun Ministry of Information of Cambodia/AP/dpa

Asem-Gipfel beendet

Europa und Asien wollen Kooperation ausbauen

Nach der UN-Generalversammlung ist es das größte Treffen von Staatenlenkern. Der Kampf gegen die Pandemie, der Klimaschutz und die Notwendigkeit freien Handels lassen Europa und Asien zusammenrücken.....

Meuthen und Chrupalla 
Die Bundesvorsitzenden der AfD, Jörg Meuthen (r.) und Tino Chrupalla. Kay Nietfeld/dpa

Wiesbaden

AfD-Parteitag wird wegen Corona-Lage auf 2022 verschoben

Die Corona-Lage in Deutschland macht auch den politischen Parteien das Leben schwer. Die AfD hatte bis vor Kurzem darauf gehofft, dass ihr Bundesparteitag im Dezember stattfinden könnte.....

Hochsicherheitslabor 
Eine Frau im Schutzanzug in einem Hochsicherheitslabor im «National Institute for Communicable Diseases» in Johannesburg. Christoph Soeder/dpa/Archiv

Ursprung im südlichen Afrika

Neue Coronavirus-Supervariante nun auch in Europa

Bisher grassiert die Delta-Variante in Europa. Nun meldet Belgien einen ersten Fall mit der neuen, zunächst im südlichen Afrika festgestellten Variante B.1.1.529. Schützen die Impfstoffe?....

Uber-Firmenlogo 
Das Uber-Firmenlogo am Hauptsitz des Unternehmens in San Francisco Christoph Dernbach/dpa

Dienstleistungen

Uber-Fahrer protestieren in Brüssel

Für viele Mitarbeiter des Fahrtenvermittlers Uber könnte es in Brüssel bald schwierig werden, denn ein Fahrverbot droht. Hunderte Fahrer brachten mit ihrem Protest den Verkehr teils zum Erliegen.....

Nils D. 
Der angeklagte IS-Terrorist Nils D. (r.) mit seinem Anwalt Jan-Henrik Heinz. Oliver Berg/dpa

Kriegsverbrechen

Zehn Jahre Haft für Dinslakener IS-Terroristen

Die Verteidigung forderte Freispruch. Doch das Gericht sprach ihn für schuldig. Der 31-Jährige soll in einem Gefängnis des Islamischen Staats in Syrien einen Gefangenen zu Tode gefoltert haben.....

«Essen Motor Show» 
Ein Porsche 911 RSR, dessen Karosserie zur Hälfte aus Lego-Steinen besteht, auf der Tuningmesse «Essen Motor Show». Roland Weihrauch/dpa

Tuningmesse

«Essen Motor Show» startet - 400 Aussteller

Liebhaber ausgefallener Autos werden wieder im Ruhrgebiet erwartet. Neben den klassischen Themen wie Leistungssteigerung und Individualisierung geht es bei der «Essen Motor Show» auch um Elektromobili....