US-Präsident Biden 
Joe Biden, Präsident der USA, spricht über die Ukraine im Roosevelt Room des Weißen Hauses. Susan Walsh/AP/dpa © DPA

Russischer Angriffskrieg

Scholz und Biden schmieden Panzer-Allianz für die Ukraine

Scholz und Biden schmieden Panzer-Allianz für die Ukraine

Es hat eine Weile gedauert, aber nun werden sie im großen Stil in die Ukraine geliefert: Kampfpanzer westlicher Bauart. Deutschland kommt dabei eine Schlüsselrolle zu. Und die USA sind mit im Boot.

Deutschland, die USA und andere Verbündete wollen die Ukraine mit weit mehr als 100 Kampfpanzern westlicher Bauart im Krieg gegen die russischen Angreifer unterstützen. Bundeskanzler Olaf Scholz sagte der Regierung in Kiew am Mittwoch 14 Leopard-2-Panzer aus Bundeswehrbeständen zu, US-Präsident Joe Biden kündigte die Lieferung von 31 M1 Abrams an.

Scholz zog aber auch rote Linien für die weitere militärische Unterstützung der Ukraine: Eine Lieferung von Kampfflugzeugen oder die Entsendung von Bodentruppen schloss er aus. Er werde weiter darauf achten, dass Deutschland und die Nato nicht in den Krieg hineingezogen würden, versprach er im Bundestag. «Vertrauen Sie mir, vertrauen Sie der Bundesregierung», sagte er.

Seit Monaten fordert die Ukraine die Lieferung von Kampfpanzern westlicher Bauart, die erste offizielle Anfrage erfolgte schon eine Woche nach Kriegsbeginn Anfang März vergangenen Jahres. Mit den neuen Waffensystemen hofft die Regierung in Kiew, an der Front in der Ostukraine wieder in die Offensive zu kommen und weiteres Gelände von Russland zurückerobern zu können.

Leopard, Abrams, Challenger: Drei Panzer gegen Putins Truppen

Drei unterschiedliche Kampfpanzer westlicher Bauart sollen dabei helfen:

- Der deutsche Leopard 2: Deutschland stellt 14 Exemplare des Leopard 2A6 bereit, Polen ebenfalls 14 des etwas älteren 2A4. Zusammen mit Verbündeten sollen es insgesamt etwa 90 Leopard-Panzer werden.

- Der US-Panzer M1 Abrams: Die USA wollen 31 Stück liefern, die von der Industrie kommen sollen. Deswegen kann es Monate dauern, bis sie im Kriegsgebiet ankommen. Die Lieferung werde «einige Zeit in Anspruch nehmen», sagte US-Präsident Joe Biden. «Die Abrams-Panzer sind die leistungsfähigsten Panzer der Welt, aber sie sind auch extrem komplex in Betrieb und Wartung», sagte Biden am Mittwoch.

- Der britische Challenger 2: Die Briten hatten schon vor einigen Tagen als erstes Land ihren Kampfpanzer zugesagt. Sie wollen wie Deutschland 14 Exemplare liefern.

Leoparden sollen in drei Monaten ankommen

Die Leopard-Panzer aus Bundeswehrbeständen könnten nach Angaben von Bundesverteidigungsminister Boris Pistorius (SPD) in etwa drei Monaten in der Ukraine sein. Zu dem Unterstützungspaket zählen auch Ausbildung, Logistik und Munition. Deutschland will bereits in wenigen Tagen mit der Ausbildung ukrainischer Soldaten am Leopard beginnen.

Scholz sagte, Deutschland handele bei der militärischen Unterstützung der Ukraine nach dem Prinzip, das Notwendige möglich zu machen und gleichzeitig eine Eskalation zu einer Auseinandersetzung zwischen der Nato und Russland zu vermeiden. «Dieses Prinzip werden wir auch weiter beachten.» Bei Bürgern, die sich wegen der Entscheidung Sorgen machen, warb er um Vertrauen: «Wir werden weiter, weil wir international abgestimmt handeln, sicherstellen, dass diese Unterstützung möglich ist, ohne dass die Risiken für unser Land darüber in eine falsche Richtung wachsen.»

Zu Forderungen aus der Ukraine, nun auch Kampfflugzeuge zu schicken, sagte er: «Dass es nicht um Kampfflugzeuge geht, habe ich ja sehr früh klargestellt und mache das auch hier.» Er fügte hinzu: «Bodentruppen werden wir in keinem Fall schicken.»

Polen darf liefern - Pistorius nennt Entscheidung «historisch»

Deutschland nimmt als Produktionsland bei der Lieferung von Leopard-Panzern eine Schlüsselrolle ein. Wollen andere Staaten diese weitergeben, muss die Bundesregierung das genehmigen. Ganz konkret unter Zugzwang stand Scholz seit Dienstag wegen eines offiziellen Exportantrags der polnischen Regierung, dem nun auch stattgegeben wurde.

Pistorius nannte die Entscheidung am Mittwoch «historisch», weil diese abgestimmt passiere, in einer «höchst brisanten Lage in der Ukraine». Er sagte aber auch: «Das ist kein Grund zum Jubeln», er habe großes Verständnis für diejenigen, die sich Sorgen machten. «Aber klar ist, Kriegspartei werden wir nicht, dafür werden wir sorgen.»

USA betonen koordinierte Entscheidung mit Deutschland

Die USA betonten, dass es sich um koordinierte Entscheidung zusammen mit Deutschland handelt. Die Ankündigung der Lieferung am gleichen Tag wie jene aus Berlin demonstriere, dass «die Vereinigten Staaten und Europa weiter geschlossen zusammenarbeiten, um die Ukraine zu unterstützen», sagte eine ranghohe US-Vertreterin. Washington wisse Deutschlands Zusage der Leopard-Panzer für Kiew sehr zu schätzen. US-Präsident Biden dankte Scholz für dessen «Führungsstärke» und «sein unerschütterliches Engagement» bei der Unterstützung der Ukraine. Deutschland habe sich wirklich starkgemacht, der Bundeskanzler sei eine starke Stimme für die Einheit und ein enger Freund, sagte Biden in Washington.

Russland nennt Entscheidung «äußerst gefährlich»

Die russische Botschaft in Berlin nannte die deutsche Entscheidung «äußerst gefährlich». Sie hebe den Konflikt auf ein neues Level der Konfrontation, wurde Botschafter Sergej Netschajew in einer Pressemitteilung zitiert. Die Entscheidung widerspreche den Ankündigungen deutscher Politiker, sich nicht in den Konflikt hineinziehen lassen zu wollen. Deutsche Panzer würden wieder an die «Ostfront» geschickt, was nicht nur den Tod russischer Soldaten, sondern auch der Zivilbevölkerung bedeute, so Netschajew.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj bedankte sich bei Scholz und Deutschland für die zugesagte Lieferung von Kampfpanzern, wie er nach einem Telefonat mit Scholz auf Twitter schrieb. Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg attestierte Scholz und Deutschland Führungskraft: «In einem kritischen Moment des russischen Krieges können sie der Ukraine helfen, sich zu verteidigen, zu siegen und sich als unabhängige Nation zu behaupten», schrieb er auf Twitter.

Linke und AfD befürchten Eskalation - FDP und Grüne erleichtert

Erleichtert reagierten FDP und Grüne, die Koalitionspartner von Kanzler Scholz, die auf eine Entscheidung für die Lieferung gedrängt hatten. Vizekanzler Robert Habeck (Grüne) sprach von einer richtigen Entscheidung, die nicht leicht falle. Mit den Panzern würden Menschen sterben, aber der Tod anderer werde verhindert und der Krieg vielleicht irgendwann beendet. CDU-Chef Friedrich Merz unterstützte die Entscheidung ebenfalls, warf Scholz aber zugleich Zögerlichkeit vor. Es bleibe das Bild eines Getriebenen, der zu lange gezögert habe.

Linke und AfD verurteilten den Schritt dagegen. Scholz ziehe Deutschland damit immer weiter in den Krieg hinein, twitterte Linksfraktionschefin Amira Mohamed Ali am Mittwoch. AfD-Co-Chefin Alice Weidel bewertete die Bereitstellung von Leopard-Panzern für die Ukraine als «verhängnisvolle Entscheidung».

(dpa)
Copyright 2023, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

DEUTSCHLAND & WELT
Kremlsprecher Peskow 
Kremlsprecher Dmitri Peskow bei einer Videokonferenz im Moskauer Kreml. Alexei Nikolsky/Pool Sputnik Kremlin/AP/dpa

Krieg gegen die Ukraine

Russland sieht sich in «Richtigkeit» des Krieges bestätigt

Das Minsker Abkommen sollte den Konflikt im Osten der Ukraine endlich lösen. Wurde damit nur Zeit geschunden? Russland sei mit seinem Angriff dem Westen nur zuvor gekommen, behauptet der Kremlsprecher....

Einzelhandel 
Inflation und Konsumflaute: Unsicherheit dürfte auch in diesem Jahr den Einzelhandel beschäftigen. Bernd Wüstneck/dpa

Konsum

Einzelhandel rechnet mit schwierigem Jahr

Die Konsumstimmung in Deutschland ist im Keller. Das bekommt der Handel zu spüren. Die Branche erwartet in diesem Jahr den stärksten Nachfrageeinbruch seit mehr als zehn Jahren. Doch gibt es eine Ausn....

Nancy Faeser 
Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD). Marcus Brandt/dpa/Archivbild

Bundesregierung

Faeser im Wahlkampf? - Grüne und Union gegen Doppelrolle

Ist der Hessen-Wahlkampf mit den Aufgaben einer Bundesinnenministerin in Krisenzeiten vereinbar? Nancy Faeser will diesen Spagat allem Anschein nach wagen. Das ruft Kritiker auf den Plan.....

Grundsteuer 
Ab 2025 soll eine neue Grundsteuer-Berechnung gelten. Henning Kaiser/dpa

Immobilien

Millionen Grundsteuer-Erklärungen fehlen - Bayern verlängert

Wer noch nicht geliefert hat, muss sich bei der Grundsteuererklärung nun sputen. Wer nichts abgibt, soll ein Erinnerungsschreiben bekommen. Ein Bundesland geht im Alleingang in die Verlängerung.....

US-Verteidigungsminister besucht Südkorea 
US-Verteidigungsminister Lloyd Austin (l)  schüttelt dem südkoreanischen Verteidigungsminister Lee Jong Sup nach einer gemeinsamen Pressekonferenz die Hand. Jeon Heon-Kyun/Pool European Pressphoto Agency via AP/dpa

Konflikte

USA und Südkorea wollen Militärmanöver ausbauen

Nordkorea erweitert trotz UN-Resolutionen sein Testprogramm mit atomwaffenfähigen Raketen und sorgt damit für weitere Spannungen. Als Reaktion will Südkorea mit den USA Militärübungen verstärken.....

Winter in Sachsen 
Ein Jogger am Ufer der Elbe vor der Kulisse Dresdens. Sebastian Kahnert/dpa

Prognose

Februar beginnt mit Wind und Wolken

Der zweite Monat des Jahres zeigt sich zu Beginn von seiner grauen Seite. Wind und Wolken dominieren das Wetter.....

Polizistenmorde 
Ein Gedenkstein, eine Gedenktafel, Engelfiguren und Blumen erinnern auf einem Parkplatz bei Kusel an zwei Polizisten, die vor einem Jahr im Dienst getötet wurden. Harald Tittel/dpa

Kriminalität

Prozess wegen Wilderei gegen verurteilten Polizistenmörder

Für den Mord an zwei Polizisten vor einem Jahr in der Westpfalz ist ein Saarländer bereits verurteilt worden. Jetzt doht ihm eine weiterer Prozess - wegen Jagdwilderei.....

Stefan Wintels 
Der KfW-Vorstandsvorsitzende Stefan Wintels in Frankfurt am Main. Sebastian Christoph Gollnow/dpa

Wirtschaftspolitik

Förderbank im Auftrag des Staates: 75 Jahre KfW

Sie finanzierte den Wiederaufbau nach dem Zweiten Weltkrieg, half den Aufbau Ost zu stemmen und springt immer wieder bei Krisen ein. Vor 75 Jahren wurde die heutige KfW Bankengruppe gegründet.....

Große Autos 
Der Deutsche Städtetag bringt höhere Parkgebühren für SUV und andere große Wagen ins Spiel. Sebastian Gollnow/dpa

Verkehr

Städtetag kritisiert Trend zu großen Autos

«Immer größer» - der Deutsche Städtetag kritisiert den ungebremsten Trend zum SUV. Für mehr Lebensqualität in den Städten sollten den Fahrern die Kosten fürs Parken und Fahren berechnet werden.....

Agentur für Arbeit 
Der Arbeitsmarkt zeigt sich zum Jahresstart stabil, aber es gibt Unsicherheiten. Marijan Murat/dpa

Arbeitsmarkt

Zahl der Arbeitslosen leicht gestiegen

Zum Start ins Jahr ist die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland gestiegen. Das sei jahreszeitlich bedingt, heißt es bei der Bundesagentur für Arbeit. Dennoch erkennt Behörden-Chefin Nahles Unsicherhei....

Brexit 
Großbritannien und die EU gehen seit drei Jahren getrennte Wege. Stefan Rousseau/PA Wire/dpa

Großbritannien

Drei Jahre nach dem Brexit - Katerstimmung in London

Unter anderem die Folgen des EU-Austritts ziehen die britische Konjunktur nach unten. Eine Korrektur des Bruchs mit dem Kontinent von vor drei Jahren ist nach Ansicht eines Experten schwierig. Eine ba....

Amazon-Geräte-Chef Limp 
Amazon-Geräte-Chef Dave Limp demonstriert eine neue Funktion, bei der Nutzer die Sprachassistentin Alexa fragen können, warum sie etwas getan hat, wenn sie die Aktionen der Software nicht nachvollziehen können. Andrej Sokolow/dpa

Künstliche Intelligenz

Amazon-Geräte-Chef: Verlieren nicht das Interesse an Alexa

Amazon baut massiv Jobs ab, manch ein Projekt wird auf Eis gelegt. Doch an seiner Sprachassistentin hält das Unternehmen fest - und gibt sich mit Blick auf drohende Konkurrenz durch ChatGPT gelassen.....

Weltwirtschaft 
Der IWF erwartet in diesem Jahr kein Abrutschen der Weltwirtschaft in die Rezession. Li Ziheng/Xinhua/dpa

IWF-Prognose

Aussicht für Weltwirtschaft hellt sich auf - «nicht genug»

Noch im Herbst waren die Prognosen des Internationalen Währungsfonds düster. Zwar belasten globale Krisen die Weltwirtschaft weiter schwer - doch Chinas neue Corona-Politik könnte den Weg zur Erholung....

Bankenskyline 
Die Banken in der Eurozone haben ihre Kredit-Konditionen erheblich verschärft. Boris Roessler/dpa

Finanzen

Banken im Euroraum verschärfen Kreditbedingungen

Seit einiger Zeit steigen die Zinsen im Euroraum. Dies hat auch Auswirkungen auf die Vergabe von Krediten.....

Blaulicht 
Ein Streifenwagen der Polizei steht mit Blaulicht an einem Einsatzort. Christophe Gateau/dpa/Symbolbild

Kriminalität

Drogenhandel: 300 Polizisten durchsuchen Objekte in Berlin

Rund 300 Polizisten durchsuchen mehr als 200 Objekte in der Hauptstadt. Es geht um Drogenhandel.....

Windräder 
Der Anteil der Windenergie in Deutschland liegt bei rund 20 Prozent. Christian Charisius/dpa

Analyse

Erstmals mehr Strom in der EU aus Erneurbaren als aus Gas

Mit dem Krieg gegen die Ukraine kam auch die Energiekrise. Die EU beschloss ihre Abhängigkeit vom russischen Gas weitestgehend zu reduzieren - ist ihr das gelungen?....

Internationaler Tag gegen weibliche Genitalverstümmelung 
Die Hände eines Mädchens: Zum Internationalen Tag gegen weibliche Genitalverstümmelung hat die Kinderrechtsorganisation Plan International mehr Aufklärung über das Tabuthema gefordert. Heba Khalifa/Plan International /dpa

Menschenrechte

Genitalverstümmelung: Plan wünscht mehr Aufklärung

Die Beschneidung von Mädchen und Frauen ist immer noch ein Tabuthema in afrikanischen Communities - auch in Deutschland. Plan International fordert mehr Aufklärung.....

Demonstration 
Demonstrantinnen und Demonstranten während einer Kundgebung in Frankfurt am Main gegen das politische Regime im Iran. Boris Roessler/dpa/Boris Roessler/dpa/Symbolbild

Protest

Iranisches Paar nach Tanzvideo offenbar zu Haft verurteilt

Ein Video zeigt ein junges iranisches Paar, das auf den Straßen von Teheran tanzt. Ein Revolutionsgericht sieht darin einen Verstoß gegen die nationale Sicherheit - und verhängt offenbar eine lange Ha....

Prinzessin Beatrix der Niederlande 
Prinzessin Beatrix der Niederlande feiert  ihren 85. Geburtstag. Robin Van Lonkhuijsen/ANP/dpa

Niederlande

Königliche Oma: Prinzessin Beatrix wird 85

Mehr als drei Jahrzehnte lang war Beatrix Königin der Niederländer. Eine Powerfrau auf dem Thron. Seit zehn Jahren ist sie nun Rentnerin. Ein beschauliches Leben «hinter den Geranien»? Von wegen!....

Hans-Georg Maaßen 
Hans-Georg Maaßen (CDU), früherer Präsident des Bundesamts für Verfassungsschutz. Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild

Parteien

Maaßen: Nur aus Medien von Austrittsaufforderung erfahren

Die Uhr tickt. Die CDU droht mit einem Ausschlussverfahren. Doch der Ex-Verfassungsschutzchef lässt sich weiter Zeit für eine Reaktion. Enttäuscht äußert er sich über den Parteivorsitzenden Merz.....

Großstreik 
Demonstranten halten ein Transparent mit der Aufschrift «Rücknahme der ungerechten Rentenreform» während eines Protestmarsches in Bayonne. Robert Edme/AP/dpa

Regierung

Massenprotest gegen geplante Rentenreform in Frankreich

Die Regierung von Macron will unter anderem das Renteneintrittsalter schrittweise von 62 auf 64 Jahre anheben. Das zieht zahlreiche Menschen auf die Straße. Die Gewerkschaften rufen zu einem Protestta....

Huawei 
Das Logo von Huawei auf der Elektronikmesse IFA in Berlin. Fabian Sommer/dpa

Sanktionen

Medien: USA könnten Huawei von US-Technologie abschneiden

Huawei, einst chinesischer Shooting-Star und ernsthafter Rivale von Samsung, leidet seit 2019 massiv unter den US-Sanktionen. Nun könnte Washington weitere Zugänge zu wichtiger Technologie kappen.....

Ultraschall bei Schwangerer 
Während einer pränatalen Ultraschall-Untersuchung einer in der 18. Woche schwangeren Frau deutet ein Arzt auf den Kopf des Kindes. Daniel Karmann/dpa

Studie

Mikroorganismen besiedeln Menschen erst nach der Geburt

Ist schon ein Fötus von zahlreichen Mikroorganismen besiedelt oder bleibt er im Mutterleib gewöhnlich steril? Ein Forscherteam gibt eine klare Antwort.....

Klaus Müller 
Der Präsident der Bundesnetzagentur, Klaus Müller, beklagt zu wenig Wettbewerbsdruck im Strom- und Gasmarkt. Patrick Pleul/dpa/Archiv

Energiepreise

Netzagentur-Chef beklagt zu wenig Wettbewerb

Im Großhandel sinken die Energiepreise, für Haushalte allerdings noch nicht. Die Bundesnetzagentur mischt sich nun in die Diskussion ein - und fordert einen «vernünftigen Wettbewerbsdruck».....

Wetter in Neuseeland 
Fahrzeuge im Hochwasser auf einer überschwemmten Straße in Auckland. Dean Purcell/New Zealand Herald/dpa

Notfälle

Neuer Starkregen in Neuseeland erwartet - Notstand im Norden

Im Norden Neuseelands wird weiterer Regen ohne Unterlass erwartet. Die Behörden haben den Notstand ausgerufen.....

Rätselhafte Vorfälle im Zoo von Dallas 
Ein Kaiserschnurrbart-Tamarin, der im Zoo in Dallas lebt. Uncredited/Dallas Zoo via AP/dpa

Tiere

Rätselhafte Vorfälle in US-Zoo: Zwei Affen verschwunden

In einem Zoo in Texas häufen sich rätselhafte Vorfälle. Zuletzt sind zwei Kaiserschnurrbart-Tamarine verschwunden. Was ist da los?....

Elton John 
Elton John verabschiedet sich von der Bühne. Seine letzte Tour soll bereits über 800 Millionen US-Dollar eingespielt haben. Suzan Moore/PA Wire/dpa

Popstar

Riesenerfolg für Elton Johns Abschiedstournee

Laut «Billboard Boxscore» ist «Farewell Yellow Brick Road» bereits jetzt die kommerziell erfolgreichste Konzerttour seit Beginn der Auswertungen. Bislang hat der Sänger Ed Sheeran das Ranking angeführ....

Agentur für Arbeit 
In den Arbeitsmarkt könnte weiter Bewegung kommen - denn viele Beschäftigte können sich einen Jobwechsel vorstellen. Hauke-Christian Dittrich/dpa

Arbeitsmarkt

Umfrage: Viele Beschäftigte offen für Jobwechsel

Gerade Jüngere denken häufig über einen Wechsel zu einem anderen Arbeitgeber nach. Ein Grund ist das Geld - aber auch Belastung spielt eine Rolle.....

Nancy Faeser 
Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD). Marcus Brandt/dpa/Archivbild

Bundesregierung

Union fordert Faeser bei Kandidatur zum Rücktritt auf

Am Freitag will die Innenministerin erklären, ob sie als Spitzenkandidatin für die SPD in Hessen antritt. Auf Bundesebene fordert nicht nur die Opposition in diesem Fall ihren Rückzug ein.....

Corona in den USA 
Eine U-Bahn in New York. Frank Franklin II/AP/dpa

Pandemie

US-Regierung will Corona-Notstandsregelungen im Mai aufheben

Noch gelten in den USA offiziell ein Notstand und eine Notlage. Doch die Pandemie-Maßnahmen der Regierung laufen nun nach und nach aus.....

Brüsseler Metro-Station 
In der U-Bahn-Station im EU-Viertel von Brüssel nimmt die Polizei einen Verdächtigen fest. Marek Majewsky/dpa-Zentralbild/dpa

Brüssel

Verletzte nach Messerangriff aus Krankenhaus entlassen

Nach einer Messerattacke im Herzen des EU-Viertels in Brüssel dauern die Ermittlungen an. Die Staatsanwaltschaft geht aber nicht von einem extremistischen oder terroristischen Vorfall aus.....

Ruhe beim Friseur 
Andrea Siepert-Fichter (l) frisiert Benjamin Hartwig in ihrem Salon in Berlin. Carsten Koall/dpa

Gesellschaft

Waschen, Schneiden, Schweigen: Friseurbesuch ohne Small Talk

Ein Gespräch gehört für viele Menschen zum Friseurbesuch wie Schere und Shampoo. Doch nicht jedem liegt der Small Talk. Friseure bieten deshalb auch «stille» Termine an - nicht ohne Eigennutz.....

Protest 
Nach dem Tod von Tyre Nichols: Demonstranten protestieren in Memphis gegen Polizeigewalt. Gerald Herbert/AP/dpa

Tod von Tyre Nichols

Weitere Entlassungen nach brutalem Polizeieinsatz in Memphis

Nach dem tödlichen Polizeieinsatz gegen den Afroamerikaner Tyre Nichols wurden bereits fünf Polizisten aus dem Dienst entlassen - nun folgen weitere personelle Konsequenzen.....

Arbeitsmarkt 
Die Agentur für Arbeit. Marijan Murat/dpa

Arbeitsmarkt

Zahl der Arbeitslosen gestiegen

Im Januar ist die Zahl der Arbeitslosen gestiegen. Die Chefin der Bundesagentur erkennt Unsicherheiten, spricht aber von einer stabilen Lage. Die Nachfrage nach Arbeitskräften ist nach wie vor hoch.....

Explosion in pakistanischer Moschee 
Sicherheitsbeamte und Rettungskräfte suchen nach dem Selbstmordattentat nach weiteren Opfern. Zubair Khan/AP/dpa

Terrorismus

Zahl der Toten nach Anschlag in Pakistan steigt auf 89

Nach dem Selbstmordanschlag im Nordwesten Pakistans steigt die Zahl der Toten weiter an. Die Stadt Peschwar war bereits in der Vergangenheit Ziel tödlicher Angriffe.....

Großstreik in Frankreich 
Verlassene Bahnsteige am Bahnhof Montparnasse. Der Streik in Frankreich betrifft auch den Bahnverkehr nach Deutschland. Michel Euler/AP/dpa

Bahn

Zugverkehr nach Frankreich wegen Großstreik gestört

In Frankreich ist eine Rentenreform geplant: Dagegen gibt es zahlreiche Streiks, die auch den grenzüberschreitenden Zugverkehr nach Deutschland beeinträchtigen.....