Highlight

Deutschland in Corona - Ein Kommentar von Marion Schneider

Deutschland in Corona. So heißt der Titel einer Sendereihe, die sich vertieft mit dem Leben unter den veränderten Bedingungen einer Pandemie beschäftigt. Marion Schneider wird Überlegungen vortragen, die zum Nachdenken anregen sollen. Gerne können Sie sich durch Leserzuschriften, Rückmeldungen auf unserer Website salve.tv oder Vorschläge für weitere Themen an dieser Reihe beteiligen. Hören Sie hier unseren ersten Beitrag.

Besucher & Bewertungen

Deutschland in Corona - Ein Kommentar von Marion Schneider

Deutschland in Corona. So heißt der Titel einer Sendereihe, die sich vertieft mit dem Leben unter den veränderten Bedingungen einer Pandemie beschäftigt. Marion Schneider wird Überlegungen vortragen, die zum Nachdenken anregen sollen. Gerne können Sie sich durch Leserzuschriften, Rückmeldungen auf unserer Website salve.tv oder Vorschläge für weitere Themen an dieser Reihe beteiligen. Hören Sie hier unseren ersten Beitrag.

Liebe Freundinnen und Freunde der Politik,
heute beschäftige ich mich mit der aktuellen Lage in Deutschland. Nachdem wir langsam erkannten, dass uns der Corona-Virus in eine Lage bringt, die wir ernst nehmen müssen, waren wir einer nie gekannten Isolation ausgeliefert. Dies hat die meisten von uns sehr nachdenklich gemacht. Ich habe den Eindruck, dass wir auch viel Verständnis füreinander entwickeln konnten, was uns zu Gute kommt. Doch da war und ist sehr viel Angst – Angst vor dem Tod. Und Distanz. Keine Freunde, keine Familie, kein Sport, keine Feste, kein Kirchgang – eine Nation in Stillstand und Schock.
Auf der anderen Seite ungekannt viel Nähe – mit denen, mit denen wir noch Kontakt haben durften. Zeit, viel Zeit, die wir sonst nicht hatten. Kontakt zur Natur. Ruhe. Gelassenheit. Erlebnisse, die wir zuvor als gar nicht möglich erachtet hätten.
Wir erfahren einen starken, autoritären Staat. Hilfsbereit und koordinierend. Und wir erleben den massiven Durchbruch der Digitalisierung in allen Bereichen. Und wir hören, dass viele nun nach Impfungen rufen, den Segen der Pharmaindustrie erhoffen. Und das in einem Land, das mit seiner Naturverbundenheit, Liebe zu Wasser und Wald Geschichte geschrieben hat. Ein Land mit einem reichen Schatz an Kultur und Naturheilkunde, ein Land, welches die Wiege der Homöopathie ist.
Wir stehen vor einer Wegscheide, denn wir können das vorhandene Geld nur einmal ausgeben. Wir müssen uns also entscheiden, wofür: für Krieg oder für Verständigung? Krieg gegen den Virus oder Dialog mit unserem Körper? Ausbeutung oder Pflege der Natur? Vorsorge oder Akutmedizin? Wo, wohin investieren wir – als einzelne wie als Gesellschaft?
Covid19 betrifft die ganze Menschheit. Und doch gibt es in dieser Situation Kräfte, die bereits wieder mit dem Krieg beginnen oder weitermachen: wer ist schuld an dem Virus? Wem kann man womöglich noch Schadensersatz aufbrummen? In einer Situation, in der wir als Menschheit wie niemals zuvor zusammenarbeiten können, uns gegenseitig helfen, voneinander lernen. Lassen wir es nicht zu, dass selbst mit dem Tod noch geschachert werden soll, um sich selbst Vorteile zu verschaffen. So haben die Wissenschaftsverlage erstmals alle wissenschaftlichen Veröffentlichungen sofort online gestellt und ermöglicht, dass alle Interessierten kostenlos Zugriff dazu haben. Gegenseitige Hilfe, die besten Lösungen finden – das ist unser Weg in die Zukunft. Lassen wir es nicht zu, dass Länder, die anderen helfen, dafür hämisch diskriminiert werden. Lassen wir unsere Herzen sprechen – so wie wir, die Bürger, uns derzeit zu unseren Mitbürgern verhalten.
Seit 9/11 – seit fast zwanzig Jahren – befindet sich die Welt in einem Krieg. Wir haben uns vielleicht bereits daran gewöhnt, doch wir sollten das nicht. Wir sollten uns bewusst machen, dass dieser Krieg jeden Tag unendlich viel Leid bewirkt und dass wir, Deutschland, an diesem Leid Anteil haben. Ein Ausdruck dieses Anteils sind die Geflüchteten, die jetzt in Deutschland leben. Soll das immer so weiter gehen? Anstatt abzurüsten, wollen wir jetzt aufrüsten. Die NATO verlangt immer mehr Geld, und die Verflechtung der nationalen Armeen der EU mit der NATO ist seit langem als Plan angelegt und wird Jahr für Jahr weiter zunehmen. Wofür? Mit jedem Cent, der in die Rüstung fließt, wird die Gefahr des Krieges und die soziale Ungleichheit größer. Wir dürfen dies nicht länger zulassen.
Alle Ressourcen, die wir mit unserer Hände Arbeit, mit unserer Intelligenz, mit unserer Liebe erschaffen, müssen künftig in die Erhaltung der Natur, des Artenreichtums, der ökologischen Landwirtschaft zur Erhaltung eines gesunden Erdbodens, der Erhaltung der kleinen und mittleren Betriebe und der leistungsfähigen Industrie und Wissenschaft in Deutschland fließen. Wir brauchen gute Bildung und ein gutes Gesundheitssystem. Wir brauchen Mittel für Forschung und Lehre, für die Kinder und für unsere Senioren.
Anders ausgedrückt: Mehr als jemals zuvor brauchen wir die Mittel der Rüstung für die Vorsorge und Pflege. Es ist Zeit, unsere Soldaten wieder zurück nach Deutschland zu holen und die Atomwaffen aus Deutschland zu verbannen. Nach dem Abzug der damals noch sowjetischen Truppen, nach dem Abzug der Franzosen, Engländer und Kanadier ist es nun Zeit, auch unseren Bündnispartner USA einzuladen, seine Stützpunkte bei uns abzubauen und seine Truppen nach Hause zu holen.
Nach einer wesentlichen Verantwortung für die vergangenen beiden Weltkriege liegt eine besondere Verantwortung bei uns, Deutschland, nun den dritten Weltkrieg zu verhindern. Der gesunde Menschenverstand sagt uns, dass dies nur durch Abrüstung möglich ist. Und dass jemand damit beginnen muss. Das sind wir.
Wir erleben eine Pandemie. Kaum jemand von den Lebenden hat eine solche je erlebt. Die Naturvölker sagen, dass wir sie durch Gebete und den Dialog miteinander und mit der Natur überwinden können. Nicht aber mit Aufrüstung und Krieg, mit Vorwürfen und Drohungen. Es ist eine große Schande, dass Deutschland in dieser Situation immer noch die Sanktionen gegen andere Länder aufrechterhält. Wann, wenn nicht jetzt, ist die Zeit, die Hand zum Frieden zu reichen
Wichtig ist es, sich jeden Tag die Frage zu stellen: wer hat Vorteile von dieser Pandemie, wer hat Nachteile? Eine umfassende Bewertung wird der Menschheit erst in einigen Monaten oder gar Jahren möglich sein. Doch täglich können wir unsere Beobachtungen für uns selbst bewerten. Was ist gut für mich, was schlecht? Was ist gut für unser Land, was weniger gut?
Offensichtlich ist, dass wir in sehr kurzer Zeit sehr viel Geld und Vermögen verloren haben. All die Menschen in Kurzarbeit haben nur noch 60 % der Einnahmen, die Unternehmen haben teilweise überhaupt keine Einnahmen – und doch gibt es Ausgaben. Diese werden nun mit Schulden bezahlt. Die deutschen Unternehmen werden durch die Pandemie erheblich mehr verschuldet. Und einige unserer Mitbürger ebenfalls. Zusammengefasst: unsere Schuldenlast steigt. In dieser Lage ist es notwendig, nachzudenken, ob das althergebrachte System der Zinsen und Zinseszinsen hier die richtige Lösung darstellt. Wir müssen über andere Modelle und Finanzierungsformen nachdenken. Und uns zusammenschließen und gegenseitig unterstützen.
Um eine würdige und friedliche Zukunft zu erreichen, ist unsere Demokratie unverzichtbar. Die freie Meinungsäußerung, die Toleranz und Akzeptanz anderer Meinungen, der Dialog, die Diplomatie. Auch müssen wir erhöhte Anforderungen an die Politik stellen. Wir alle erleben jetzt, dass die Politik unser Leben bestimmt. Da ist es nur angemessen, auch höchste Qualität der Leistung zu fordern. An jeden anderen Beruf, der mit Menschenleben umgeht, werden strenge Anforderungen gestellt – denken wir an Ingenieure, Ärzte oder Wissenschaftler. Wir können es nicht mehr länger zulassen, dass für ihr Amt völlig Unqualifizierte, also in ihrem Fachgebiet völlig Unwissende, Regierungsämter bekleiden. Auch in der Politik gilt es, strenge Maßstäbe zu entwickeln und anzulegen. Hier sind neue Strukturen gefragt, um Politiker auf ihr Amt vorzubereiten.
Momentan sind sehr viele von uns mit dem Schutz, den uns die Regierung angedeihen lässt, zufrieden. Doch jeden Tag neu sollten wir abwägen, wohin dieser Weg uns führt. Es geht um uns. Wachsam, aufmerksam und bewusst zu sein reicht nicht aus. Wir brauchen den öffentlichen Dialog über unsere Zukunft. Offen, ehrlich und frei. Lasst uns damit beginnen. Kleine Gruppen bilden, sich austauschen, die Isolation und somit die Angst überwinden.
Ich wünsche allen einen schönen Frühling.
Herzliche Grüße von Eurer
Marion

Besucher & Bewertungen

Topmeldungen
Außenminister Saudi-Arabiens: Resolution soll alle Parteien zufriedenstellen

Beilegung des Konflikts arabischer Staaten mit Katar in Sicht

Manama (AFP) - Im Konflikt zwischen vier arabischen Staaten und dem Emirat Katar zeichnet sich nach Angaben des saudi....

Protest gegen Polizeigewalt in französischer Hauptstadt eskaliert

Heftige Ausschreitungen und Zusammenstöße mit der Polizei bei Demonstration in Paris

Paris (AFP) - Bei Protesten gegen soziale Ungerechtigkeit und gegen Polizeigewalt ist es am Samstag in Paris zu schwe....

Größte Demonstration gegen Regierungschef Paschinjan seit Kämpfen um Berg-Karabach

Tausende Armenier protestieren erneut gegen Waffenstillstand mit Aserbaidschan

Eriwan (AFP) - In Armenien hat am Samstag die größte Kundgebung gegen das mit Aserbaidschan getroffene Waffenstillsta....

Kreise: Gespräche über Verkauf an US-Unternehmen laufen weiter

Tiktok nach Ablauf von Frist in den USA weiter zugänglich

San Francisco (AFP) - Auch nach Ablauf einer Frist ist die chinesische Videoplattform Tiktok in den Vereinigten Staat....

Amtierende Ministerpräsidentin erhält 99,7 Prozent der Stimmen

SPD Rheinland-Pfalz kürt Dreyer zur Spitzenkandidatin für Landtagswahl

Mainz (AFP) - Die rheinland-pfälzische SPD hat die amtierende Ministerpräsidentin Malu Dreyer zur Spitzenkandidatin f....

Noch bedeutende Differenzen kurz vor Ende der Übergangsphase

Von der Leyen und Johnson beraten über Schicksal von Post-Brexit-Deal

London (AFP) - Angesichts der völlig festgefahrenen Verhandlungen über ein Handelsabkommen wollen EU-Kommissionspräsi....

salve MEDIATHEK
Thüringen.TV - Der Überblick vor dem 2. Adventswochenende

Thüringen.TV - Der Überblick vor dem 2. Adventswochenende

Andrea Ludwig mit den Bildern aus Thüringen.....

Pressejournal vom 04.12.2020

Pressejournal vom 04.12.2020

+++ Stärkung der Weltgesundheitsorganisation +++ Bau von neuem Flüchtlingslager auf Lesbos +++ Filme zum Kinostart auch ....

    +++ Stärkung der Weltgesundheitsorganisation +++ Bau von neuem Flüchtlingslager auf Lesbos +++ Filme zum Kinostart auch als Streaming +++ US-Regierung verklagt Facebook +++....
Grüße aus der Hauptstadt - »Musik verbindet Orte«

Grüße aus der Hauptstadt - »Musik verbindet Orte«

Grüße aus der Hauptstadt Eine Videopremiere und ein Interview mit dem umtriebigen Dirk Zöllner aus Berlin haben Steph....

    Grüße aus der Hauptstadt Eine Videopremiere und ein Interview mit dem umtriebigen Dirk Zöllner aus Berlin haben Stephanie Brill und Dirk Sprungala von »Musik verbindet Orte« diesmal im Programm. Außerdem gibt es Hintergrundinfos zu Leipzigs Rock-Coverband Nr.1, den Four Roses, mit deren Sänger die beiden eine geniale Rockballade aufgenommen haben. Außerdem war Stephanie kürzlich zu Gast beim Online-Konzert der Rosen. ....
Mit dem Rad durch Erfurt, aber wie? - Initiative »Radentscheid Erfurt« im Talk

Mit dem Rad durch Erfurt, aber wie? - Initiative »Radentscheid Erfurt« im Talk

Anja unterwegs ... nicht mit dem Rad, sondern zu Hause. In der Leitung hat sie jemanden, der sich bestens mit der Radele....

    Anja unterwegs ... nicht mit dem Rad, sondern zu Hause. In der Leitung hat sie jemanden, der sich bestens mit der Radelei in Erfurt auskennt und viele Ideen und Vorschläge hat, um diese besser zu gestalten. Ute und Andreas als Gäste in Anjas digitaler Sprechstunde.....
Anja unterwegs zu Hause mit Kaye-Ree

Anja unterwegs zu Hause mit Kaye-Ree

Wenn sie kommt, geht die Sonne auf. Angenehm geblendet, redet Anja mit Kaye über Kunst und Corona.....

    Wenn sie kommt, geht die Sonne auf. Angenehm geblendet, redet Anja mit Kaye über Kunst und Corona.....
Erfurts Kulturdirektor über die Auswirkungen der Pandemie auf Erfurt und die BUGA

Erfurts Kulturdirektor über die Auswirkungen der Pandemie auf Erfurt und die BUGA

Erfurts Kulturdirektor Tobias Knoblich spricht mit Anja über die Corona bedingten Schließungen und deren Konsequenzen fü....

    Erfurts Kulturdirektor Tobias Knoblich spricht mit Anja über die Corona bedingten Schließungen und deren Konsequenzen für die Stadt Efurt, sowie die Bestimmungen für die BUGA 2021.....
»Busse sind keine Virenschleudern« - Talk »Am Anger« zum Thema Verkehrswende

»Busse sind keine Virenschleudern« - Talk »Am Anger« zum Thema Verkehrswende

Beim Talk »Am Anger« geht es um Corona und die Herausforderungen der Verkehrswende. Auch dieses Gespräch kommt zunächst ....

    Beim Talk »Am Anger« geht es um Corona und die Herausforderungen der Verkehrswende. Auch dieses Gespräch kommt zunächst nicht an Corona vorbei. Immer wieder wird dem Öffentlichen Nahverkehr vorgeworfen, er befördere die Verbreitung des Virus. »Busse und Bahnen sind keine Virenschleudern. Dafür sorge man mit Hygienekonzepten. Auch das Personal werde durch abgetrennte Fahrer-Kabinen oder Spuckschutzscheiben geschützt«, versichert Matthias Scheidhauer, Geschäftsführer des Verbandes der Verkehrsunternehmen in Thüringen. ....
Thüringen.TV - Der lokale Überblick vor dem Wochenende

Thüringen.TV - Der lokale Überblick vor dem Wochenende

Andrea Ludwig blickt mit Ihnen auf 1 Woche Thüringen zurück.....

    Andrea Ludwig blickt mit Ihnen auf 1 Woche Thüringen zurück.....
#RamelowDirekt - Der Ministerpräsident im Dialog

#RamelowDirekt - Der Ministerpräsident im Dialog

Am 18. November stellte sich Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow in seiner Live-Sendung #RamelowDirekt wieder den ....

    Am 18. November stellte sich Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow in seiner Live-Sendung #RamelowDirekt wieder den Fragen der Thüringer Bürger. Welche Sorgen und Ängste haben die Menschen im Freistaat? Wie wird Thüringen seinen Weg durch die Corona-Pandemie bestreiten. Bürger fragen, der Ministerpräsident antwortet.....
Anja digital unterwegs im Pflegezentrum

Anja digital unterwegs im Pflegezentrum

Auch ohne Corona Regeln ist die Arbeit in einem Wohn- und Pflegezentrum täglich eine große Herausforderung. Was nun mit ....

    Auch ohne Corona Regeln ist die Arbeit in einem Wohn- und Pflegezentrum täglich eine große Herausforderung. Was nun mit dazu kommt und wie der Alltag ist, dass bespricht Anja mit Kerstin Viller und Katja Hopf vom Wohn- und Pflegezentrum Unstrut-Hainich.....
DADA_Royal  Folge 30

DADA_Royal Folge 30

Im Jahre 1920 verbreitete sich der Dadaismus wie ein Lauffeuer in der Kunstmetropole Paris. Davon zeugen spektakuläre Ak....

    Im Jahre 1920 verbreitete sich der Dadaismus wie ein Lauffeuer in der Kunstmetropole Paris. Davon zeugen spektakuläre Aktionen und die Veröffentlichung von 23 Manifesten. Zu den Protagonisten gehörte auch der exzentrische Komponist Eric Satie ( 1866-1925 ), dessen Werke Michael von Hintzenstern an der Liszt-Orgel in Denstedt vorstellt. Seine "Vexations" ( Veteufelungen ) von 1883 sollen 840 mal wiederholt werden und dauern 16-18 Stunden. Davon gibt's ( leider ) nur eine Kostprobe.....
Premiere im Planetarium: Toskana Therme als Kulisse für TV-Serie mit Rundumblick

Premiere im Planetarium: Toskana Therme als Kulisse für TV-Serie mit Rundumblick

Am kommenden Freitag, den 20. November 2020 feiert „KUR KOMMANDER“ um 20:00 Uhr als vermutlich weltweit erste 360-Grad-T....

    Am kommenden Freitag, den 20. November 2020 feiert „KUR KOMMANDER“ um 20:00 Uhr als vermutlich weltweit erste 360-Grad-TV-Serie im Rahmen des Jenaer FullDome Festivals Premiere. Die immersive Videoproduktion wurde zu großen Teilen in der Toskana Therme Bad Sulza gedreht. ....
Über Grundsicherung der Häuser zu kultureller Bildung und Digitalisierung. - »Thüringer Schlösserstiftung muss sich weiterentwickeln« Stiftungsdirektorin Doris Fischer IM GESPRÄCH

Über Grundsicherung der Häuser zu kultureller Bildung und Digitalisierung. - »Thüringer Schlösserstiftung muss sich weiterentwickeln« Stiftungsdirektorin Doris Fischer IM GESPRÄCH

Über Grundsicherung der Häuser zu kultureller Bildung und Digitalisierung. - »Thüringer Schlösserstiftung muss sich weit....

    Über Grundsicherung der Häuser zu kultureller Bildung und Digitalisierung. - »Thüringer Schlösserstiftung muss sich weiterentwickeln« Stiftungsdirektorin Doris Fischer IM GESPRÄCH Ein Gast – ein Moderator. In unserer SALVE-Talkshow »IM GESPRÄCH« widmen wir uns ausführlich spannenden Themen aus Wirtschaft, Politik, Kunst und Gesellschaft. Zu Besuch kommen Politiker, Musiker, Forscher, Schriftsteller, Denker und Macher. Menschen aller Art, die den Zuschauern etwas zu erzählen haben. Die Sendung nimmt sich dabei die Zeit, die während des Tages kaum jemand hat. So entsteht eine intensive und persönliche Gesprächsebene. ....