Highlight

Deutschland in Corona - Corona und der Tod - Ein Kommentar von Marion Schneider

In der Sendereihe »Deutschland in Corona« beschäftigt sich Marion Schneider heute mit der größten Herausforderung, der wir Menschen uns stellen müssen: mit dem Tod. In einer Situation, in der uns der Tod plötzlich und unerwartet als ständiger Begleiter gegenübertritt, sind wir vor ganz neue Herausforderungen gestellt. Marion Schneider sucht auch nach Antworten auf die Frage, wie wir dabei die Angst verlieren können.

Besucher & Bewertungen

Deutschland in Corona - Corona und der Tod - Ein Kommentar von Marion Schneider

In der Sendereihe »Deutschland in Corona« beschäftigt sich Marion Schneider heute mit der größten Herausforderung, der wir Menschen uns stellen müssen: mit dem Tod. In einer Situation, in der uns der Tod plötzlich und unerwartet als ständiger Begleiter gegenübertritt, sind wir vor ganz neue Herausforderungen gestellt. Marion Schneider sucht auch nach Antworten auf die Frage, wie wir dabei die Angst verlieren können.

Covid19 macht uns deutlich, wie schnell
unser Leben zu Ende sein kann. Das bringt uns den Menschen zum
Beispiel in Afghanistan oder Pakistan nahe, wo in vielen Regionen
jederzeit eine Bombe explodieren oder von US-Drohnen abgeworfen
werden könnte. Was den Tod in Afghanistan und in Deutschland jetzt
verbindet ist der Krieg. Jetzt führen wir Krieg gegen Corona,
gleichzeitig aber führen wir, unsere Bundeswehr, auch Krieg in
anderen Ländern. Und es sollen noch mehr werden, weil Deutschland
doch mehr Verantwortung in der Welt übernehmen soll. Wollen wir das?

Den meisten von uns ist es nicht
bewusst, dass die Welt sich seit 9/11 in einem ständigen und noch
zunehmenden Krieg befindet. Schlagworte wie „Wirtschaftsboykott“
oder „Sanktionen“ sind andere Formen dieser Auseinandersetzung.
Die wichtigste Ursache wie auch Folge eines Krieges jedenfalls ist
das Denken in Feindbildern. Auch muss es eine Unversöhnlichkeit
geben, um einen Krieg zu führen – sonst könnte die Diplomatie die
Krise ja lösen.

Der Krieg zeigt sich auch in
Deutschland. Wie viel Gewalt es im Fernsehen oder in den Nachrichten
gibt, wie viele Kriegsspiele unsere Jugend spielt, welche
Haarschnitte heute dominieren, wie man sich mit Tatoos selbst
verletzt – vieles ist Ausdruck von Gewalt. Auch der festzustellende
abnehmende Einfluss der Frauen und ihre geringere Sichtbarkeit
signalisiert dies.

Nun bietet uns die Corona-Pandemie eine
Chance: die Menschheitsfamilie kann zusammenarbeiten. Alle sind
betroffen. Wir können uns gegenseitig helfen, uns über die besten
Methoden austauschen und miteinander Mitgefühl, Güte und
Solidarität praktizieren. Doch was geschieht schon nach kurzer Zeit?
Ein teilweise hämischer, gnadenloser Wettbewerb wird propagier, wer
der Beste ist. US-Präsident Trump sucht nach Schuldigen und findet
sie gleich in dem bösen China. Und auch unsere Medien machen mit,
indem sie fast täglich Hetze gegen Russland verbreiten.

Ist die Chance schon vertan? Das liegt
jetzt an uns. Wir müssen es nicht mehr länger dulden, dass
Deutschland immer mehr aufrüstet und mit der NATO das Völkerrecht
bricht. Wir können Widerstand einlegen: gegen Feinddenken und
unnötige Schuldzuweisungen und stattdessen Akzeptanz und die
Nichteinmischung in innere Angelegenheit anderer Staaten verlangen,
wie es das Völkerrecht vorsieht.

Dazu ist nur eine andere Haltung nötig,
eine, die es uns erlaubt, unsere Augen und Ohren zu öffnen. Dann
sehen wir, dass um uns viele Bäume sterben. Wir sehen sie verdursten
oder wir sehen sie unter schrecklichen Krankheiten leiden, die sie
schnell oder langsam in den Tod führen werden. Wir sehen das
Insekten- und Vogelsterben. Und schließlich sehen wir, und das nicht
erst seit Corona, viele kleine Läden sterben. Wir sehen Soldaten in
Auslandseinsätzen sterben. Wir sehen Flüchtende in den Meeren
ertrinken und durch den Krieg verhungern. Wir sehen Bomben fallen und
Panzer fahren und sehen Menschen durch Terror sterben. Wir sehen, wie
die Wälder brennen und abgeholzt werden. Wir sehen, wie die Tiere
grausam in Massentierhaltungen leben und dann für den menschlichen
Verzehr in Massenschlachtungen sterben müssen.

Viele wollten das bisher nicht sehen.
Nun ist ein guter Moment, sich der Wirklichkeit zu stellen und zu
fragen: was möchte ich eigentlich? Will ich das so noch? Um dann zu
fragen: was will ich dann? Wir Menschen wollen in Frieden leben und
für unsere Familien sorgen können. Wir wollen einen Beitrag für
die Gesellschaft leisten und dafür Anerkennung erhalten. Wir
brauchen Nähe und Zuwendung. Wir sind soziale Wesen.

Nun steht der Tod vor der Tür. Wir
können ihn nicht mehr ignorieren. Die Folge ist Todesangst – nicht
nur die einfache Angst um unser eigenes Leben. Wir fürchten
vielleicht auch, dass andere sterben, die, die wir lieben oder auch
andere, die wir nicht anstecken möchten, wenn wir Corona
unwissentlich in uns tragen.

Das stärkste Mittel gegen die Angst
ist die Liebe. Wo Liebe herrscht, hat der Tod keine Macht mehr.
Eigentlich wissen wir das. Es ist überliefertes Wissen der gesamten
Menschheit aller Kulturen. Je inniger und stärker die Liebe, desto
weniger Platz hat die Angst. Lieben wir also – zunächst einmal
dort, wo es uns leicht fällt. Das ist bei jedem Menschen anders.
Lieben wir also unsere Nächsten, Tiere, Pflanzen, Bücher, Musik –
mit unserem ganzen Herzen. Unseren Postboten, unsere
Bäckereiverkäuferin, den Baum auf unserem Weg zur Arbeit oder die
Katze von nebenan.

Liebe macht stark und gibt Hoffnung.
Sie ermöglicht es, auch unseren eigenen Tod in die Arme schließen
zu können und das Schicksal zu nennen. Oder Gott. Viele von uns
wollen selbst entscheiden können, wann und wie sie sterben. Diesen
Wunsch aufzugeben und in Liebe sein Leben bis zur Neige zu leben,
bringt uns der Demut nahe und macht uns dankbar für jede Stunde des
Glücks.

 

Topmeldungen
Oppositionskandidatin Tichanowskaja zweifelt Sieg von Präsident Lukaschenko an

Zusammenstöße zwischen Demonstranten und Polizei in Minsk nach Wahl

Minsk (AFP) - Nach der umstrittenen Präsidentschaftswahl in Belarus haben sich Demonstranten und Polizisten in der Ha....

Zwei Minister zurückgetreten - Wütende Proteste dauern an

Druck auf Regierung im Libanon nach Katastrophe von Beirut wächst

Beirut (AFP) - Nach der Explosionskatastrophe in Beirut gerät die libanesische Regierung zunehmend unter Druck. Am So....

Deutschland beteiligt sich mit 20 Millionen Euro

Elysée: Geberländer sagen 250 Millionen Euro Hilfen für den Libanon zu

Paris (AFP) - Nach der Explosionskatastrophe in Beirut haben die Teilnehmer einer internationalen Geberkonferenz dem ....

Präsident kommt auf 79,7 Prozent - Tichanowskaja auf 6,8 Prozent

Amtsinhaber Lukaschenko gewinnt laut Prognose Präsidentenwahl in Belarus

Minsk (AFP) - Amtsinhaber Alexander Lukaschenko hat laut offiziellen Prognosen die Präsidentschaftswahl in Belarus kl....

Auch zwei Einheimische sterben bei Attacke

Sechs französische Touristen bei Angriff im Niger getötet

Niamey (AFP) - Bei einem Angriff im westafrikanischen Niger sind acht Menschen getötet worden, darunter sechs französ....

Internationale Geberkonferenz nach Explosionskatastrophe begonnen

Macron warnt vor anhaltender Gewalt und Chaos im Libanon

Paris (AFP) - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat zum Auftakt der internationalen Geberkonferenz für den Libano....

salve MEDIATHEK
Hauptleitung in Weimar-Nord bei Bauarbeiten schwer beschädigt / Versorgungsausfall für ca. 80 Minuten

Hauptleitung in Weimar-Nord bei Bauarbeiten schwer beschädigt / Versorgungsausfall für ca. 80 Minuten

Weimar. Bei Ausschachtungsarbeiten zur Neuverlegung einer Gasleitung hat die ausführende Firma am heutigen Tag um 09:55 ....

    Weimar. Bei Ausschachtungsarbeiten zur Neuverlegung einer Gasleitung hat die ausführende Firma am heutigen Tag um 09:55 Uhr die das Wohngebiet Weimar-Nord durchquerende Trinkwasser-Hauptleitung nordöstlich des Wohnblocks "Bonhoefferstraße 49 - 71" schwer beschädigt.....
Wenn der Schmerz unser Leben bestimmt - Anja unterwegs in Erfurt

Wenn der Schmerz unser Leben bestimmt - Anja unterwegs in Erfurt

Anja hat einige Menschen getroffen die ziemlich offen über ihren chronischen Schmerz berichten. Eine Dame ist den Tränen....

    Anja hat einige Menschen getroffen die ziemlich offen über ihren chronischen Schmerz berichten. Eine Dame ist den Tränen nahe, so sehr leidet sie unter den täglichen Herausforderungen. Wie leben die Menschen mit ihren Beschwerden?....
Tag der Freiheit - Demonstrationen in Berlin - Anja unterwegs in Erfurt Teil 2

Tag der Freiheit - Demonstrationen in Berlin - Anja unterwegs in Erfurt Teil 2

Eine Dame die wir befragt haben wäre gerne mit in Berlin gewesen, sie hat uns erzählt warum. Den Demonstranten geht es i....

    Eine Dame die wir befragt haben wäre gerne mit in Berlin gewesen, sie hat uns erzählt warum. Den Demonstranten geht es in erster Linie um ihre Freiheit, dass sie sich extrem eingeschränkt in allem fühlen und darum, dass Corona frei erfunden ist. ....
Tag der Freiheit - Demonstrationen in Berlin - Anja unterwegs in Erfurt

Tag der Freiheit - Demonstrationen in Berlin - Anja unterwegs in Erfurt

Am 1. August 2020 demonstrierten Tausende Menschen gegen die Corona Maßnahmen der Bundesregierung ohne Mund und Nasensch....

    Am 1. August 2020 demonstrierten Tausende Menschen gegen die Corona Maßnahmen der Bundesregierung ohne Mund und Nasenschutz. Was sagen die Erfurter zu dieser Massenveranstaltung und deren Inhalte? ....
Thüringen.TV - Unser Wochenrückblick vor der Sommerpause

Thüringen.TV - Unser Wochenrückblick vor der Sommerpause

Ein hitziges Wochenende kündigt sich an. Andrea Ludwig bewahrt trotzdem kühlen Kopf und hat die lokalen Neuigkeiten dies....

    Ein hitziges Wochenende kündigt sich an. Andrea Ludwig bewahrt trotzdem kühlen Kopf und hat die lokalen Neuigkeiten dieser Woche von allen Partnersendern für Sie zusammengetragen. ....
Landtagspräsidentin in wilden Zeiten - Birgit Keller im Salve-Talk

Landtagspräsidentin in wilden Zeiten - Birgit Keller im Salve-Talk

Ob Theaterstückchen bei der MP-Wahl Kemmerichs (inkl. geflügelter Blumensträuße, starken Protesten und Rücktritt), die C....

    Ob Theaterstückchen bei der MP-Wahl Kemmerichs (inkl. geflügelter Blumensträuße, starken Protesten und Rücktritt), die Corona-Pandemie oder Stinkefinger von höchster Stelle, Birgit Kellers bisherige Amtszeit als Alltag zu bezeichnen, funktioniert wohl höchstens in einer Polit-Komödie. ....
Kaufen Sie Ihr Ei gekühlt? - Anja unterwegs in Erfurt

Kaufen Sie Ihr Ei gekühlt? - Anja unterwegs in Erfurt

Das Ei ungekühlt kaufen, um es am Ende daheim in den Kühlschrank zu legen? Fast jeder macht es, jedoch ist das »Warum?« ....

    Das Ei ungekühlt kaufen, um es am Ende daheim in den Kühlschrank zu legen? Fast jeder macht es, jedoch ist das »Warum?« meist unklar. Für Aufklärung sorgt Anja! Und ob da wirklich noch was schlüpfen kann, darüber reden wir heute ebenso. ....
Beunruhigen aktuellen Corona Meldungen? - Anja unterwegs in Erfurt

Beunruhigen aktuellen Corona Meldungen? - Anja unterwegs in Erfurt

Weltweit sind mehr als 16,2 Millionen Corona-Infektionen registriert worden. Mehr als 649.000 Menschen starben daran. Al....

    Weltweit sind mehr als 16,2 Millionen Corona-Infektionen registriert worden. Mehr als 649.000 Menschen starben daran. Allein mehr als 146.000 in den USA (Stand Juli 2020). Wie beunruhigt sind die Erfurter nach dem Anstieg der Zahlen in einzelnen Regionen/Städten Deutschlands? ....
Dreh in den Sommer - Anja unterwegs in Erfurt

Dreh in den Sommer - Anja unterwegs in Erfurt

Ein auf dem Freigelände der Messe Erfurt geplanter Rummel wurde aktuell abgesagt. Rund 100 Schausteller, 40 aus Thüringe....

    Ein auf dem Freigelände der Messe Erfurt geplanter Rummel wurde aktuell abgesagt. Rund 100 Schausteller, 40 aus Thüringen, wollten in der Corona-Krise so erstmals ihre Kassen auffüllen. Das temporäre Schausteller-Fest war seit Mai geplant und für die Sommerferien vorgesehen. Die Stadt sagt nein, was sagt Erfurt? ....
Museen - Das kulturelle Gedächtnis der Menschheit stützen - IM GESPRÄCH mit Dr. des. Thomas T. Müller

Museen - Das kulturelle Gedächtnis der Menschheit stützen - IM GESPRÄCH mit Dr. des. Thomas T. Müller

Ein Gast – ein Moderator. In unserer SALVE-Talkshow »IM GESPRÄCH« widmen wir uns ausführlich spannenden Themen aus Wirts....

    Ein Gast – ein Moderator. In unserer SALVE-Talkshow »IM GESPRÄCH« widmen wir uns ausführlich spannenden Themen aus Wirtschaft, Politik, Kunst und Gesellschaft. Zu Besuch kommen Politiker, Musiker, Forscher, Schriftsteller, Denker und Macher. Menschen aller Art, die den Zuschauern etwas zu erzählen haben. Die Sendung nimmt sich dabei die Zeit, die während des Tages kaum jemand hat. So entsteht eine intensive und persönliche Gesprächsebene. In dieser Folge begrüßen wir Dr. des. Thomas T. Müller, Präsident des Museumsverbands Thüringen e. V.....
Thüringen.TV - Thüringen im Rückblick

Thüringen.TV - Thüringen im Rückblick

Heute für Sie im Studio: Andrea Ludwig....

Erfurt - vom Geheimtipp zum Tourismusmagnet -  IM GESPRÄCH mit Dr. Carmen Hildebrandt

Erfurt - vom Geheimtipp zum Tourismusmagnet - IM GESPRÄCH mit Dr. Carmen Hildebrandt

Ein Gast – ein Moderator. In unserer SALVE-Talkshow »IM GESPRÄCH« widmen wir uns ausführlich spannenden Themen aus Wirts....

    Ein Gast – ein Moderator. In unserer SALVE-Talkshow »IM GESPRÄCH« widmen wir uns ausführlich spannenden Themen aus Wirtschaft, Politik, Kunst und Gesellschaft. Zu Besuch kommen Politiker, Musiker, Forscher, Schriftsteller, Denker und Macher. Menschen aller Art, die den Zuschauern etwas zu erzählen haben. Die Sendung nimmt sich dabei die Zeit, die während des Tages kaum jemand hat. So entsteht eine intensive und persönliche Gesprächsebene. In dieser Folge begrüßen wir Dr. Carmen Hildebrandt, Geschäftsführerin der Erfurt Tourismus und Marketing GmbH.....
Urlaub 2020 - Anja unterwegs in Erfurt

Urlaub 2020 - Anja unterwegs in Erfurt

Für alle Menschen auf dieser Erde ist er dieses Jahr, durch Corona, die große Herausforderung. Wir haben unterschiedlic....

    Für alle Menschen auf dieser Erde ist er dieses Jahr, durch Corona, die große Herausforderung. Wir haben unterschiedliche Urlaubsberichte gesammelt. ....